Petra Frenzel


Logopädin/ Stottertherapeutin IIST

Therapieschwerpunkte 3



Intensivtherapie für Jugendliche und Erwachsene Polterpatienten auf Anfrage:

Poltern ist eine Sprachstörung, die charakterisiert ist durch fehlendes Störungsbewusstsein, eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, durch Störungen der Wahrnehmung, Artikulation und Formulierung der Sprache und hohe Sprechgeschwindigkeit. Es ist eine Störung der gedanklichen Vorbereitung des Sprechens, die auf einer hereditären Disposition beruht. Poltern ist die verbale Manifestation einer Zentralen Sprachlichen Unausgeglichenheit, die alle Kanäle der Kommunikation (z.B. Lesen, Schreiben, Rhythmus und Musikalität) und des Verhaltens im Allgemeinen betrifft.
(Deso Weiss, Übersetzung M.Schneider)

Ausführliche Diagnostik:
Feststellung der Symptome des Polterns
• Lesetext
• Spontansprache
• Telefonat
• Dialog
• Monolog

Therapie des Polterns, individuell auf den/die Patienten/in abgestimmt:
Hierbei arbeite ich mit den Jugendlichen und Erwachsenen Patienten/innen an folgenden Schwerpunkten:
• Verbesserung der Artikulation und Reduzierung der Sprechgeschwindigkeit (z.B. Erarbeitung angemessener Silbenbetonung, Tonhöhe
Lautstärke, Sprechmelodie usw.)
• Förderung der Eigenwahrnehmung durch Video-und Tonbandaufnahmen
• Förderung der sprachlichen Organisation (z.B. Strukturierungshilfen für das Erzählen, Strategien zur Erleichterung des
semantischen Zugriffs usw.
• Förderung der pragmatisch-kommunikativen Fähigkeiten (z.B. Arbeit im Dialog, Analyse von Konversationsspannen und Reaktion
von Gesprächspartnern, usw.
• Förderung des intentionalen Verhaltens (z.B. Wahrnehmungstraining von Gestik und Mimik: "Wie wirke ich auf andere Personen, Intentionale
Sprechäußerungen mit emotionaler Beteiligung usw.
• Schulung der Auditiven Merkfähigkeit usw.
• Entspannungstraining

Stabilisierung:
Transfer in den Alltag, individuell auf den Patienten abgestimmt Kontrolltermine (Falls der/die Patient/in dies wünscht).